News 2008

Innovationsservice der KBV vorgestellt

10.12.2008, Berlin

In einem Informationsgespräch mit Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung  in Berlin informierte sich der Vorstand der DGTelemed über den bei der KBV eingerichteten Informationsservice. Hintergrund des Innovationsservices der KBV ist die gesetzliche Bedingung, dass für die Einführung medizinischer Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung zunächst der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (G-BA) in einem Beratungsverfahren den Nutzen, die medizinische Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit eines neuen Verfahrens anzuerkennen hat. Ziel des Innovationsservices der KBV ist es, so früh wie möglich alle relevanten Informationen über medizinische Innovationen zu erhalten, um einschätzen zu können, ob diese für die vertragsärztliche Versorgung in Betracht kommen. Ist nach Auffassung der KBV eine Innovation für die vertragsärztliche Versorgung geeignet und sinnvoll und erfüllen die vorgelegten Unterlagen die Voraussetzungen für einen Beratungsantrag, so kann die KBV auf Grundlage dieser Informationen frühzeitiger als bisher für diese medizinische Innovation einen Beratungsantrag im G-BA stellen. Im Ergebnis soll mit dem Innovationsservice der KBV die Einführung innovativer medizinischer Verfahren in den Beratungsprozess des G-BA beschleunigt und die Verbesserung der Patientenversorgung erreicht werden. Die DGTelemed begrüßt diesen Service, denn Ziel alle Bemühungen muss sein, telemedizinische Anwendungen und Verfahren schneller in die Regelversorgung zu überführen.