News 2009

Bessere Grundversorgung durch Telemedizin

02.07.2009, Frankfurt/Main

In einer weiteren Beratung der interdisziplinären Projektgruppe ProTelemonitoring beim VDE wurde darauf  verwiesen, dass Patienten mit chronischen Erkrankungen von einer effektiveren Behandlung durch Telemonitoring profitieren, da diese in großem Umfang Notfälle, Krankenhausaufenthalte und schwere Folgeerkrankungen vermeiden hilft. So wird bei Patienten mit Herzinsuffizienz durch Telemonitoring weit über die Hälfte der Krankenhaustage eingespart, was auf eine höhere Lebensqualität der Patienten hinweist, aber auch zu einer erheblichen Einsparung von Behandlungskosten führt. Bei Diabetikern wird neben einer effektiveren Behandlung auch das Risiko, eine schwere Folgeerkrankung (Herz-Kreislauf-Ereignisse, Amputationen, Erblindung, Nieren-Insuffizienz) zu entwickeln, deutlich reduziert. Die Projektgruppe beschäftigt sich aktuell u. a. mit der Auswertung aktueller Studien zum Telemonitoring, die Ergebnisse sollen in einer Broschüre veröffentlicht werden. Erstmals hatte auch die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Gelegenheit, sich den Mitgliedern der Projektgruppe vorzustellen. Die DGTelemed wird künftig aktiv die Arbeit der Projektgruppe unterstützen.