News 2009

Telemedizinforum Stuttgart

24.09.2009, Stuttgart

Telemedizin kann Lösungen bieten zur Optimierung der Patientenversorgung, zur Unterstützung der Organisation und Administration, zur Verbesserung der Infrastruktur und zur Sicherstellung der Facharztkompetenz vor allem im ländlichen Raum. Kleinere Krankenhäuser können mit Hilfe telemedizinischer Einrichtungen die Betriebsabläufe wirtschaftlicher gestalten, Personalressourcen besser ausschöpfen und eine flächendeckende Versorgung für die betroffenen Patienten gewährleisten. Die Voraussetzung für den Einsatz der Telemedizin sind ausfallsichere Netzwerke, die hohe Datenmengen transportieren können, ausgereifte Sicherheits-Technologien und Prozesse. Über Potenziale und Projekte informierte ein Forum am 24. September 2009 in Stuttgart.
Die Vorteile von Telemedizin wurden anhand von Beispielen aufgezeigt. Stellvertretend für das Teleradiologienetzwerk Baden-Württemberg wurde demonstriert, wie im Rhein-Neckar-Dreieck die Vernetzung der peripheren Krankenhäuser bei der Notfallversorgung der Schlaganfallpatienten funktioniert. Ermutigt von den Ergebnissen wird deshalb zurzeit das Teleradiologienetzwerk Baden-Württemberg flächendeckend für das Land ausgebaut. Auch die weitere fachübergreifende Erweiterung ist vorgesehen, z. B. für die Notfallversorgung für Patienten mit Myokardinfarkt oder für Polytrauma-Patienten. Die DGTelemed war ebenfalls vor Ort und konnte Kontakte zum Veranstalter Baden-Württemberg: Connected e.V. (bwcon) knüpfen. Vorgesehen eine Zusammenarbeit beider Vereine durch weitere Gespräche zu erörtern.