News 2009

Weiteres Schlaganfall-Netzwerk im Freistaat Sachsen eröffnet

04.12.2009, Aue

Im HELIOS-Klinikum Aue/Sachsen fand am 04.12.2009 die offizielle Inbetriebnahme des neuen Tele-Neuromedizinischen Schlaganfall-Netzwerkes TNS-NET Südwestsachsen statt. Die besondere politische Bedeutung dieses Projektes wurde durch die Teilnahme der Sächsischen Staatsministerin, Frau Christine Clauß, unterstrichen. Sie gab auch den symbolischen Startschuss für die offizielle Nutzung des neuen flächendeckenden Telemedizinnetzes im Südwesten Sachsens. Aktuell besteht das Netzwerk aus drei überregionalen Zentren in Aue, Chemnitz und Zwickau mit zertifizierten Stroke Units, drei Nebenzentren sowie fünf Kooperationskliniken. Weitere Kliniken der Region haben ihr Interesse bekundet und können sich zukünftig beteiligen. Mit der konsequenten Umsetzung einer praktisch flächendeckenden teleneuromedizinischen Versorgung ist das Bundesland Sachsen inzwischen auf einem sehr guten Weg. Mit den drei teleneurologischen Netzwerken SOS-NET, TESSA und TNS-NET ist bereits jetzt eine sehr hohe Versorgungsdichte erreicht. Neben dem Freistaat Sachsen, der vor allem die Investitionen der Telemedizintechnik finanziell fördert, trugen die Krankenkassen unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung mit zu diesem Erfolg bei. Jedes Telekonsil wird in Sachsen von den Krankenkassen zusätzlich mit 517,- € finanziert. Diese Regelung ist bisher in Deutschland einzigartig und ein wegweisendes Beispiel, wie telemedizinische Dienstleistungen in der Regelversorgung unterstützt werden können. Das Projekt wurde vom Vorstandsmitglied der DGTelemed PD Dr. med. Guntram Ickenstein vorgestellt.