News 2009

Tele-Neuromedizinisches Schlaganfallnetzwerk Südwestsachsen gegründet

15.12.2009, Aue/Sachsen

Mit dem Tele-Neuromedizinischen Schlaganfallnetzwerk (TNS-NET) Südwestsachsen ist jetzt erstmalig ein teleneuromedizinisches Netzwerk der Neurologischen Intensiv- und Schlaganfallmedizin für die Region entwickelt worden. Das Netzwerk ermöglicht vorrangig jeweils angeschlossenen Kliniken der Region, die keine eigene neurologische Abteilung unterhalten, trotzdem eine Akutversorgung von Schlaganfallpatienten. Aktuell besteht das Netzwerk aus drei überregional zertifizierten Stroke Unit Zentren in Aue, Chemnitz und Zwickau, drei Nebenzentren in Plauen, Paracelsius-Zwickau und Freiberg sowie fünf Kooperationskliniken. Zukünftig können sich weitere  Kliniken der gesamten südwestsächsischen Region am Netzwerk beteiligen. Das Netzwerk wurde Anfang Dezember im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am Helios Klinikum Aue im Beisein der Staatsministerin Christine Clauß, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz  in Betrieb genommen. Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin begrüßt diese Entwicklung im Flächenland Sachsen, zumal hier auch zum ersten Mal eine Vergütungsform für Telekonsile in Schlaganfallnetzwerke mit allen Krankenkassen des Landes gefunden wurde. Seit Januar 2009 können Telekonsile auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen Krankenhausgesellschaft und Krankenkassen abgerechnet und vergütet werden. Mit der Umsetzung weiterer Projekte im Jahr 2010 streben Landesregierung und Mediziner eine flächendeckende Schlaganfallversorgung mit Unterstützung durch Telemedizin an.
Quelle: Pressemitteilung Helios Klinikum Aue