News 2010

Telemedizin-Projekt des HDZ NRW erhält Auszeichnung

05.01.2010, Bad Oeynhausen

Telemedizin-Projekt des HDZ NRW
Dr. Heinrich Körtke (r.) ist seit 01.01.2009
Mitglied der DGTelemed

Das schwache Herz steht seit 25 Jahren im Fokus der Ärzte und Wissenschaftler des Herz- und Diabeteszentrums NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen. Erst seit wenigen Jahren beschäftigt sich die Telemedizin mit den Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgung von Patienten, die unter chronischer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) leiden. Das von Privatdozent Dr. Heinrich Körtke, Leiter des Instituts für Angewandte Telemedizin (IFAT) im HDZ NRW, vor zwei Jahren ins Leben gerufene Projekt „HerzAs“ wurde bereits im vergangenen Jahr in die Landesinitiative „Gesundes Land NRW“ aufgenommen. Die begleitende wissenschaftliche Arbeit mit dem Titel „HerzAs – Herzinsuffizienz: Telemedizinisch integriertes Versorgungsmodell“ hat jetzt auf der 184. Tagung der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. den mit 2.000 Euro dotierten Hans- und Gertie-Fischer Preis für die beste aus dem deutschsprachigen Raum eingereichte Forschungsarbeit erhalten.