News 2010

113. Deutsche Ärztetag unterstützt Entwicklung der Telemedizin

14.05.2010, Dresden

Zunehmend wichtiger in der medizinischen Versorgung werden telemedizinische Anwendungen, stellte der Ärztetag, der vom 11. - 14.05.2010 in Dresden stattfand fest. Dr. Bartmann, Vorsitzender der Ärztekammer Schleswig-Holstein und Vorsitzender des Ausschusses für Telematik in der BÄK gab in seinem Bericht einen Überblick über die Ergebnisse eines E-Health-Reports, den die Bundesärztekammer als Folge eines Ärztetagsbeschlusses aus dem Jahr 2008 in Ulm gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt hat. Ein Ergebnis der Befragung war laut Bartmann, dass Telemedizin sich auf die Arzt-Patienten-Beziehung auswirken wird. Dr. Bartmann betonte auch, dass die Ärzteschaft gefordert ist, gute Rahmenbedingungen für gute Telemedizin in Deutschland zu definieren, damit sich diese im Sinne einer Verbesserung der Patientenversorgung und der Steigerung der Attraktivität des Arztberufs weiterentwickeln kann. Der 113. Deutsche Ärztetag diskutierte schließlich einen Katalog „Voraussetzungen für Gute Telemedizin“, den die DGTelemed vollinhaltlich unterstützt. Im Beschlussprotokoll des Ärztetages wurde der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) aufgefordert, das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Überprüfung zu beauftragen, für welche telemedizinischen Anwendungen ein Nutzen für die Patienten als nachgewiesen gelten kann. Die so positiv bewerteten Verfahren sollen in den Regelleistungskatalog der GKV aufgenommen werden. Der Deutsche Ärztetag fordert darüber hinaus die zuständigen Stellen auf, telemedizinische Anwendungen als konkrete Leistungen und differenziert nach dem entsprechenden Apparateaufwand im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) und der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) abzubilden. Die DGTelemed sieht damit auch eine Bestätigung der Thesen, die Anfang des Jahres in einem Positionspapier aufgestellt wurden.

Download: pdf Beschlussprotokoll 113. Deutscher Ärztetag (Auszug Leitlinien Telemedizin)