News 2010

Landesverband Bayern gegründet

29.09.2010, Ebersberg/Berlin

Landesverband Bayern gegründet
Wolfgang Loos (2.v.re.), Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin, beglückwünscht Willi Daniels (2.v.l.) zu seinem neuen Amt. Links im Bild Hans Leonhard Schneider, Ärztlicher Direktor der Kreisklinik, re. Klinik-Geschäftsführer Stefan Huber.

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin hat im September 2010 in Ebersberg/Bayern ihren Landesverband Bayern gründen. Der Landesverband Bayern ist nach Berlin-Brandenburg und NRW die drittstärkste Gruppe in der DGTelemed. Mitglieder des neu gegründeten Landesverbandes, Vertreter der Kreisklinik Ebersberg - die gleichfalls Mitglied der DGTelemed ist - Pressevertreter und Gäste trafen sich am 29.09.2010 zur Gründung Ihres Landesverbandes. Wolfgang Loos - Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGTelemed - erläuterte zu Beginn Anliegen und Ziele der DGTelemed und gab einen Überblick über den aktuellen Stand der Telemedizin in Deutschland. Im Anschluss wurde Willi Daniels, Patientensprecher und Vorstandsvorsitzender des Vereins palliativHOMEmed e. V. zum Sprecher des Landesverbandes gewählt. Herr Daniels ist in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen bereits erfolgreich tätig. Als ein vom Schlaganfall Betroffener ist er sehr motiviert, weitere telemedizinische Anwendungen in Bayern auf den Weg und zum Erfolg zu bringen. In der folgenden anregenden Diskussion wurden mögliche künftige Aktivitäten des Landesverbandes angesprochen. Ein Arbeitsplan, der diese und weitere Aktivitäten festhalten wird, soll zeitnah erarbeitet werden. „Telemedizin ist die Zukunft so der Geschäftsführer der Kreisklinik Ebersberg Herr Huber“ in einem kurzem Statement, „deshalb wird sich die Kreisklinik Ebersberg zu einem Zentrum für Telemedizin entwickeln“. Gegenwärtig wird in Ebersberg ein Pilotprojekt in der Palliativversorgung vorbereitet, das Telemedizin sehr komplex zur Unterstützung der SAPV-Teams einsetzen will.