News 2010

Schlaganfall-Telekonsil ab Januar 2011 als Regelversorgung

09.11.2010, Köln

Im neuen Operationen- und Prozeduren-Schlüssel (OPS) des DIMDI gibt es ab Januar 2011 eine Abrechnungskennziffer für Schlaganfall-Telekonsile. Damit endet ein jahrelanges Übergangsstadium, bei dem die Schlaganfallnetze in Deutschland ihre Finanzierung mit separaten Vereinbarungen mit Krankenkassen gesichert haben. Die Einordnung des Schlaganfall-Telekonsils erfolgt in die Komplexkennziffer 8-98b. Die Anforderungen an Kliniken, die diese Kennziffer geltend machen wollen, sind relativ hoch. Sie orientieren sich an den Qualitätskriterien, die die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft für Tele-Schlaganfallnetze formuliert hat. Ein Hauptkriterium besteht u. a. darin, dass in den Telestroke-Zentren die Konsiliarärzte 24 Stunden zur Verfügung stehen und gleichzeitig von anderen klinischen Tätigkeiten freigestellt sein müssen. Das dürfte insbesondere kleineren Netzwerken die Inanspruchnahme der Kennziffer erschweren. Die DGTelemed begrüßt jedoch diese Entwicklung und sieht in der Aufnahme des Telekonsils in den OPS-Katalog einen wichtigen Schritt in die Regelversorgung. Insbesondere in ländlichen Regionen sollten jetzt weitere Netzwerke in Angriff genommen werden, um hier eine flächendeckende Schlaganfallversorgung auf hohem Niveau zu ermöglichen.
Weitere Informationen: www.dimdi.de/../aktuelles