News 2010

Wettbewerb IuK & Gender Med.NRW gestartet, DGTelemed in Jury vertreten

28.12.2010, Düsseldorf, Berlin

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen hat am 27. Dezember 2010 den Wettbewerb „IuK & Gender Med.NRW” gestartet. Mit dem neuen Wettbewerb soll die Verbesserung der medizinischen Versorgung sowie die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in der Gesundheitswirtschaft gestärkt und somit bestehende Arbeitsplätze gesichert sowie neue zukunftssichere Arbeitsplätze geschaffen werden. Für den Wettbewerb "IuK & Gender Med NRW", der aus Landesmittel und aus Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert wird, stehen insgesamt 17 Millionen Euro zur Verfügung. Die EFRE Finanzmittel sind Teil des so genannten Ziel 2-Programms mit dem die regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung gefördert werden soll. Das Programm gilt inzwischen für ganz Nordrhein-Westfalen. Projektskizzen können bis zum 31. März 2011  eingereicht werden. Am Wettbewerb können sich unter anderem auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft und freien Berufe sowie Einrichtungen des Gesundheitswesens, Universitäten, Forschungsinstitute, Ingenieurbüros und Krankenhäuser beteiligen. Gesucht werden u. a. auch Projekte für telemedizinische Anwendungen, die hochspezialisierte fachärztliche Expertise in der Fläche zur Verfügung stellen können. Auch die Entwicklung von neuartigen Geschäfts- und >Kooperationsmodellen zur Finanzierung und Durchführung von groß angelegten Telemonitoring-Anwendungen sind Gegenstand des Wettbewerbs Die Bewerbungen werden von einer achtköpfigen Jury begutachtet, die von Prof. Dr. Matthias Schrappe, Leiter des Instituts für Patientensicherheit der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, geleitet wird. Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin ist mit dem Geschäftsführenden Vorstandsmitglied Wolfgang Loos in der Jury vertreten.
Die Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb IuK & Gender Med findet am 10. Januar 2011 mit Gesundheitsministerin Barbara Steffens im Technologiezentrum Ruhr in Bochum statt.
Weitere Informationen unter: www.mgepa.nrw.de, www.ziel2.nrw.de und www.gesundheitswirtschaft-nrw.de