News 2011

Telemedizin: sinnvoll und machbar!

25.05.2011, Bielefeld, Berlin

In der Regel Telemedizin? So lautete die Frage, um die sich die 2. Tagung der Modellregion Telemedizin OWL am 25. Mai 2011 in Bielefeld drehte. Rund 70 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten der Einladung der ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH und diskutierten die Zukunft telemedizinischer Anwendungen in Ostwestfalen-Lippe (OWL) und darüber hinaus. Medizinerinnen und Mediziner aus dem Krankenhaussektor und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte waren ebenso vertreten wie Expertinnen und Experten aus Industrie, Politik und Wissenschaft. Die Modellregion Telemedizin OWL setzt mit der Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen auf einen ganzheitlichen Ansatz, um alle Interessierten zu informieren und zur Mitwirkung anzuregen, damit Telemedizin da ankommt, wo sie hingehört: bei den Patientinnen und Patienten als weitere effiziente Methode moderner Gesundheitsversorgung.
„2010 war ein wichtiges Jahr für die Telemedizin“, erläuterte Wolfgang Loos (Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V.) in seinem einführenden Überblick über die Telemedizin in Deutschland. Erste Erfolge, wie z.B. die Abrechnungsziffer im OPS-Katalog des DIMDI für den Telekonsildienst Schlaganfall (gültig seit 01.01.2011), die Leitsätze für gute Telemedizin des Deutschen Ärztetags und die Studienergebnisse der Partnership for the Heart, können verzeichnet werden. Es sind jedoch noch immer lange Verfahrenswege zu beobachten, die den Einsatz von Telemedizin erschweren. Während in Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen und Bayern vorbildliche Aktivitäten laufen, gibt es noch viele weiße Flecken für Telemedizin in der Bundesrepublik, konstatierte Loos. Abschließend fand die Sitzung des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) statt. Wer an der Gestaltung der Telemedizin in Deutschland mitwirken will, ist herzlich eingeladen, sich zu melden. „Ein sehr interessantes, unbedingt erhaltenswertes Forum“, so die Meinung der Anwesenden, die sich neben dem Informationsgehalt der Vorträge insbesondere über die Möglichkeiten der Kontaktaufnahme und -pflege im Rahmen der Veranstaltung freuten.
Quelle: Pressemeldung ZTG
Weitere Informationen: www.ztg-nrw.de