News 2011

ANTEL - Association Nationale de Télémédicine - und DGTelemed vereinbaren Zusammenarbeit

21.11.2011, Paris, Berlin

Auf Einladung von Dr. P. Simon, Präsident von ANTEL, nahm Prof. Dr. H. J. Brauns, Vorsitzender der DGTelemed, am IV. Europäischen Kongress von ANTEL am 17. und 18. November 2011 in Paris teil. ANTEL - medizinische Fachgesellschaft für Telemedizin - gab mit seinem Kongress einen guten Überblick über den Stand der Telemedizin in Frankreich. Die Schwerpunkte ließen sich unschwer an den Kongress-Themen erkennen: Neuigkeiten in der Kardiologie, in der Nephrologie, in der Kardiologie, in der Diabetologie sowie Themen wie Telemonitoring im häuslichen Bereich, Kontinuität der Versorgung zwischen Krankenhaus und Gemeinwesen, Telemedizin in der Primärversorgung sowie Telemedizin und Patientenrechte, Telemonitoring von chronisch kranken Patienten, Technologische Entwicklungen und Anforderungen der professionellen Nutzer, Ebenen der Krankenhausbehandlung und Telemedizin sowie schließlich im Rahmen des Europäischen ENRICH-Netzwerkes die Rolle von Telemedizin und von Informationssystemen für die Patientensicherheit. Zum Schluss der Veranstaltung gab Frau A. Podeur, Generaldirektorin der Generaldirektion für die Gesundheitsversorgung – einer nachgeordneten Behörde des französischen Gesundheitsministeriums, einen Überblick über die geplante weitere Entwicklung der Telemedizin in Frankreich sowie über wesentliche Elemente der geplanten Telemedizinstrategie der französischen Regierung, die sie für das erste Trimester 2012 ankündigte.

Der Kongress war gut besucht und wurde von einer Ausstellung begleitet. Die beabsichtigte Zusammenarbeit zwischen ANTEL und DGTelemed wurde von den Teilnehmern einhellig begrüßt – umso mehr, als sich während des Kongresses wie auch in den Gesprächen mit Dr. Simon herausstellte, dass Telemedizin in Frankreich vor ähnlichen Problemen wie in Deutschland steht: Viele interessante Projekte, aber noch nicht flächendeckend in der Regelversorgung angekommen, Innovationsskepsis wichtiger Akteure, Finanzierungsprobleme etc.

ANTEL und DGTelemed sind überein gekommen, künftig eng zusammenzuarbeiten und Erfahrungen auszutauschen sowie gemeinsam auch auf europäischer Ebene zu agieren. Vertreter von ANTEL werden ebenso wie Vertreter der DGTelemed zu den Veranstaltungen und Kongressen der Gesellschaften eingeladen und an ihnen auch aktiv teilnehmen - wie dieses Jahr schon Dr. Simon an dem Nationalen Fachkongress der DGTelemed, als er dort den Stand der nationalen Telemedizin-Strategie der französischen Regierung vorstellte, oder wie Prof. Brauns, der auf dem ANTEL-Kongress Stand und Entwicklung der Telemedizin in Deutschland erläuterte. Darüber hinaus sind deutsch-französische Workshops zu konkreten Anwendungen geplant - als Themen sind angedacht, aber noch nicht beschlossen z. B. Schlaganfallversorgung, Betreuung von Herzinsuffizienz-Patienten, Telemonitoring von Diabetes-Patienten.