News 2014

Telemedizin hilft Brücken bauen

01.10.2014, Bad Kissingen

Auch die zweite Auflage des Telemedizinkongresses in Bad Kissingen war ein Erfolg. Gut 150 Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum waren in die Kurstadt Bad Kissingen gekommen und erlebten eine inhaltsreiche, interessante und hochkarätig besetzte Tagung. Die Veranstalter - in diesem Jahr neben dem (ZTM) Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen auch der Landesverband Bayern der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin – zogen ein insgesamt positives Fazit. Der Versuch, mit einem vielseitigen Programm einen Brückenschlag zwischen Vernetzung, Selbstverwaltung, Recht und Beispielen aus der Praxis zu wagen ist voll aufgegangen. Viele, aktuelle Themen rund um das Thema Telemedizin haben die Diskussionen zwischen Teilnehmern, Gästen und Referenten bestimmt. Die Fachtagung hat gezeigt, dass durch die Vernetzung medizinischer Kompetenzzentren mit kleineren Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten Spezialwissen auch in der Fläche, d. h. auch in abgelegenen Landesteilen verfügbar gemacht werden kann und Sektorengrenzen mit Telemedizin überwunden werden können. Als praktisches Beispiel nannte Prof. Dr. Griewing im Rahmen seiner Moderation die Kooperation des Rehazentrums Bad Bocklet mit der Klinik in Werneck. Hier wurden Voraussetzungen dafür geschaffen, dass der Operateur per Telemedizin eine Wunde inspizieren und den Heilungsfortschritt beobachten kann, ohne dass der Patient die Reha-Klinik verlassen muss. Nicht nur dieses Beispiel sondern auch die  Präsentationen der eingeladenen Referenten  zeigten sehr anschaulich, dass Telemedizin und Kooperation in den nächsten Jahren immer wichtiger werden – hier waren sich alle Beteiligten einig. Die Kongressveranstaltung wird auch im nächsten Jahr stattfinden, Interessierte können schon mal den 23.09.2015 vormerken.