News 2015

Viele Fragen zum Innovationsfonds

November, 2015

November 2015. Großes Interesse fand auf dem 6. Nationalen Fachkongress auch der geplante Innovationsfonds der Bundesregierung. Die viel diskutierte Frage war, ob der Innovationsfonds die Versorgung in Deutschland wirklich maßgeblich voranbringen kann. Der Innovationsfonds stellt in den Jahren 2016 bis 2019 jährlich 300 Millionen Euro für innovative Versorgungsprojekte zur Verfügung, die zusätzlich zu den Kosten der medizinischen Versorgung bezahlt werden sollen.
Josef Hecken, Unabhängiger Geschäftsführer des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), möchte die erste Förderbekanntmachung dem deutschen Gesundheitswesen noch in diesem Jahr veröffentlichen.
Dr. Karsten Neumann, Geschäftsführer beim IGES Institut, äußerte sich in seinem Vortrag skeptisch zum bis jetzt vorliegenden Zeitplan. Wenn 2016 schon gefördert werden solle, müssten die Projektplanungen längst begonnen haben. Allerdings sind noch keine Förderkriterien und Rahmenbedingungen der Förderung bekannt.
Auch die Fondsbürokratie hält Neumann nicht unbedingt für innovationsförderlich. Das Vergabeverfahren, wonach Anträge nacheinander die GBA-Geschäftsstelle, einen noch zu benennenden Projektträger, einen zehnköpfigen Expertenbeirat und einen Innovationsausschuss durchlaufen müssen, sprechen eher für Formalismus und hohen Kosten. Lediglich der Innovationsausschuss hat sich am 15.10.2015 konstituiert. Ihm gehören 12 Mitglieder an. Seine Aufgabe ist die Verteilung der Mittel des Innovationsfonds.