News 2019

Telemedizinische Gesundheitsprävention: „TeLiPro“ im Einsatz bei Nierenerkrankungen

April 2019

Quelle: aerzteblatte.de – Die IKK Südwest hat gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) einen Versorgungsvertrag geschlossen, der das Ziel verfolgt, die Dialyse bei Patienten mit Nierenerkrankungen hinauszuzögern und die Lebensqualität zu steigern. Als Hauptbestandteil des Vertrages kommt das telemedizinische Programm „TeLiPro“ des DITG zum Einsatz.

 

Dabei sollen die Patienten innerhalb eines Jahres 20 Telecoaching-Gespräche erhalten und darin unterstützt werden, einen gesünderen und krankheitsgerechteren Lebensstil zu etablieren. „Dazu zählt auch, dass Wechselwirkungen zwischen Komorbiditäten wie Herzinsuffizienz und Diabetes mellitus berücksichtigt und Entstehungsrisiken frühzeitig eingedämmt werden sollen“, so das DITG. Zudem avisieren die Kooperationspartner eine Senkung der anfallenden Krankenhaus- und Medikamentenausgaben.

 

Zusätzlich hat das DITG im April 2019 erstmalig ein telemedizinisches Versorgungsprogramm für Menschen mit chronischer Nieren- und Herzinsuffizienz gestartet. Das innovative Versorgungsprogramm mit dem Namen CardioRenoMax kombiniert eine telemedizinische Lebensstil-Intervention durch Fachpersonal mit einer E-Health basierten Vernetzung von Ärzten, Patienten und Gesundheitscoaches.

 

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag. TeLiPro ist Mitglied bei der DGTelemed.