News 2019

Terminservice- und Versorgungsgesetz in Kraft getreten

14. Mai 2019

Quelle: bundesgesundheitsministerium.de – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist am 11. Mai 2019 in Kraft getreten. Das TSVG legt unter anderem eine höhere Pflichtsprechstundenanzahl für Kassenärzte fest sowie rund um die Uhr erreichbare Terminservicestellen. Außerdem sollen ab dem 1. Januar 2021 gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherten eine durch die gematik zertifizierte elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen.

 

Für den Bereich der Digitalisierung des Gesundheitswesens hält das neue Gesetz folgende Änderungen bereit:

 

  • Patientinnen und Patienten wollen einfach, sicher und schnell auf ihre Behandlungsdaten zugreifen können. Dafür muss die elektronische Patientenakte Alltag werden. Sie verbessert auch die medizinische Versorgung. Deshalb verpflichten wir die Krankenkassen, bis spätestens 2021 ihren Versicherten solche Akten anzubieten. Wer möchte, soll auch ohne den Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte mit Smartphone oder Tablet auf medizinische Daten zugreifen können.
  • Im Krankheitsfall ist den meisten Versicherten der „Gelbe Schein“ seit vielen Jahren ein Begriff. Diese ArbeitsunfähigkeitsBescheinigungen sollen ab 2021 von den behandelnden Ärzten an die Krankenkassen nur noch digital übermittelt werden.
  • Apps können vor allem chronisch Kranken helfen, ihren Patientenalltag zu organisieren. Deshalb erlauben wir den Krankenkassen, in den strukturierten Behandlungsprogrammen für chronisch Kranke (DMP) digitale Anwendungen zu nutzen.

     

    Lesen Sie hier mehr.