Presse 2019

Bitkom-Studie: Digitalisierung bringt Änderungen für den medizinischen Versorgungsalltag

25. Juni 2019

Quelle: saarbruecker-zeitung.de – Die Digitalisierung des Gesundheitswesens bringt einige Änderungen im medizinischen Versorgungsalltag mit sich. So ist absehbar, dass z. B. das eRezept oder die elektronische Patientenakte (ePA) den Ablauf der Patientenbehandlung erleichtert – sowohl für Ärzte als auch Patienten. Laut einer aktuellen Studie des Digitalverbandes Bitkom mit über 500 Befragten befürwortet jeder zweite Deutsche den Einsatz digitaler Anwendungen. Von ihnen würden zwei Drittel das eRezept oder die ePA nutzen.

Dabei wird deutlich, dass speziell bei den 16- bis 29-Jährigen die Befürwortung mit rund 74 Prozent recht hoch ausfällt. In der Altersgruppe 65+ sind immerhin sechs von zehn Befragten der ePA positiv gegenüber gestimmt. Auch Gesundheits-Apps wie z. B. für die Diabetestherapie sind beliebt, mit denen sich die Blutwerte regelmäßig aufzeichnen und kontrollieren lassen. Doch noch sei längst nicht jede App für jeden Diabetiker geeignet, so die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG). Die von der DDG gegründeten Arbeitsgruppe „DiaDigital“ geht dabei im Bereich Diabetiker-Apps als gutes Beispiel voran. Anhand eines systematischen Kriterienkatalogs und Prüfprozesses werden Nutzen, Qualität und Sicherheit der Diabetes-Apps bewertet und gegebenenfalls ein Prüfsiegel verliehen. Mittlerweile wurden sieben Apps geprüft und zertifiziert. Für die technische Überprüfung wurde die ZTG GmbH hinzugezogen.

Lesen Sie hier mehr.