Presse 2019

Digitale Versorgungsnetzwerke: Was sind die Erfolgsfaktoren?

25. Juni 2019

Quelle: e-health-com.de – Mit fast 400 Teilnehmern ist der Westdeutsche Teleradiologieverbund eines der größten deutschen Telemedizinnetzwerke. Auf Basis von DICOM-E-Mail kann jede am Netzwerk beteiligte Einrichtung mit jeder anderen in diversen Anwendungsszenarien seit sieben Jahren Bilddaten und Dokumente austauschen. Gründe für diese in der digitalmedizinischen Welt bemerkenswerte Langlebigkeit sieht Marcus Kremers, Geschäftsführer der MedEcon Telemedizin GmbH, unter anderen darin, dass die Kunden mit wenig Aufwand hohen Nutzen bekämen sowie Prozesse verbessern könnten.

Außerdem sei es gelungen, eine nachhaltige Struktur zu etablieren, die ein am Bedarf orientiertes Wachstum erlaube. Derzeit würden pro Monat rund 50.000 Untersuchungen über das Netzwerk verschickt, ein Gesamtvolumen von rund 7,5 Terabyte monatlich. Die Tendenz ist steigend. Ein Power-User wie das UK Essen erhielt 2018 rund 20.000 Dokumente/Bilddatensätze zugesandt und verschickte knapp 11.000 Datensätze selbst, ein Plus von 18 Prozent bzw. 8 Prozent. Auch die anderen beteiligten Universitätskliniken sowie diverse radiologische Praxen und Rehakliniken legten teils um zweistellige Prozentsätze zu.

Lesen Sie hier mehr.