News 2020

Virtuelle Assistenten: Die Zukunft der Medizin

21. Juli 2020

Quelle: healthcare-in-europe.com – Sprachassistenten wie Siri und Alexa machen es vor – nun soll eine ähnlich programmierte Software auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) auch in der Medizin Einzug halten.

Medizinische Sprachassistenten und digitale Patientenzwillingen sind zwei Schwerpunkte des Forschungsprojekts „Modelle für die personalisierte Medizin“. Damit wollen Wissenschaftler des Innovationszentrums für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig die Behandlung onkologischer Patienten verbessern.

In mehreren Pilotanwendungen werden verschiedene Technologien entworfen: „Ziel ist es, die medizinische Behandlung von Krebspatienten mit Hilfe von Informationstechnologien zu unterstützen“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Thomas Neumuth vom ICCAS. Dabei handele es sich zum Beispiel um Patienten, die an Tumoren im Kopf- und Halsbereich leiden.

Die informationstechnische Unterstützung beginnt bei der Besprechung der interdisziplinären Experten am Tumorboard. Daran nehmen Vertreter verschiedener Disziplinen teil: Chirurgen, Radiologen, Strahlentherapeuten oder Pathologen. „Die Experten der verschiedenen medizinischen Fachrichtungen diskutieren den medizinischen Zustand des jeweiligen Patienten“, erklärt Neumuth. „Eine Art Briefing, bei dem sämtliche entscheidungsrelevante Informationen ausgewertet werden. Darauf basierend diskutieren die Experten die Behandlungsmöglichkeiten und treffen eine gemeinsame Entscheidung.“

Der Sprachassistent soll zukünftig die Besprechung begleiten. „So gehen keine Informationen verloren“, sagt Neumuth. Eine Herausforderung bei der Programmierung sei zurzeit allerdings noch, dass die unterschiedliche Lautstärke und die verschiedenen Positionen der Sprecher im Raum erkannt und ausgeglichen werden müsse. „Auch eine undeutliche Aussprache oder ein starker Akzent dürfen kein Problem bei der Worterkennung sein.“ Im Unterschied zu einer herkömmlichen Software müsse die Spracherkennung, die im medizinischen Bereich zum Einsatz kommt, auf die Fachsprache und deren Terminologie abgestimmt sein und natürlich unter höchsten Vertraulichkeitsanforderungen arbeiten.

Lesen Sie hier mehr zum Thema.