Presse

TSB MEDICI NEWS 06/07, Ausgabe 20.12.2007, Seite 7-8

Telemedizin - Zukunft für die Medizin

Unter diesem Motto diskutierten 114 Experten der Telemedizin aus Deutschland, Österreich, Schweden und den USA im November in Berlin. Anlass war der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin, der mit einem anspruchsvollen Programm zwei Tage lang eine Plattform für Information und Erfahrungsaustausch geboten hat. Es wurde deutlich, dass mit den Möglichkeiten moderner Informations- und Kommunikationstechnologien Zusammenarbeit, Vernetzung und Patientenversorgung optimiert und der Aufbau von Versorgungsnetzwerken angeregt werden können.

Projektinitiativen vorgestellt

Es ist mit dem Kongressprogramm gelungen, attraktive Fachthemen der Telemedizin im internationalen Kontext darzustellen und beispielgebende Projektinitiativen vorzustellen. Der erste Tag beschäftigte sich mit Projektinitiativen aus Österreich, den USA und Deutschland. In einer spannenden Podiumsdiskussion setzten sich Colin McDonald (USA), Francesco De Meo (Deutschland) und Peter Sögner (Österreich) mit kostendeckenden Konzepten im internationalen Vergleich auseinander.

Der zweite Kongresstag stellte innovative und erfolgreiche Telemedizinprojekte in den Mittelpunkt der Diskussion. Dabei wurden Erfahrungen in der flächendeckenden Polytraumaversorgung in Deutschland (Prof. Ruchholtz, Marburg) und das Forschungsprojekt Partnership for the Heart (Dr. Köhler, Berlin) vorgestellt. Telemedizinische Netzwerke in der ambulanten sowie in der Tumorversorgung (Prof. Hoffmann, Prof. Hosten, Greifswald) standen ebenso zur Diskussion wie das Projekt Neuronet in den HELIOS Kliniken (Dr. Ickenstein, Aue). Sehr wesentlich für die Akzeptanz von Telemedizin sind Kostenaspekte. Damit setzte sich Dr. Steffen Hilfer vom AOK-Bundesverband aus Bonn auseinander und betonte, dass die Diskussion insbesondere zum Stellenwert von Telemedizin intensiv weitergeführt werden muss. Der von der IHK Wuppertal bestellte Sachverständige für Telemedizin, Herr Armin Gärtner, gab einen Überblick über aktuelle technische Entwicklungen und Standards in der Telemedizin.

Innovationspreis Telemedizin vergeben

Der erstmals vergebene Innovationspreis ging an das Projekt "Haemoassist™", in dem Zentren für Hämostaseologie in Münster, Frankfurt und Berlin zusammenarbeiten. Hämophilie-Patienten sind auf eine lebenslange Substitution des fehlenden Blutgerinnungsfaktors angewiesen und müssen ihre Heimselbstbehandlung nach § 14 des Transfusionsgesetzes dokumentieren. "Die Einträge im Substitutionstagebuch waren bislang für den behandelnden Arzt die einzige Mglichkeit etwas über den Krankheitsverlauf zwischen den Arztbesuchen zu erfahren" erklärte Dr. med. Robert Klamroth vom Hämophiliezentrum am Vivantes Klinikum im Friedrichshain. "Das Problem ist, dass ungewöhnliche Substitutions- oder Blutungsmuster deshalb häufig nicht rechtzeitig erkannt und ausreichend behandelt werden konnten." Das Projekt ermöglicht erstmals einezeitnahe Überwachung der Substitutionstherapie.In seiner Laudatio resümierte Herbert Weber, Director Digital Health Group Intel® EMEA: "Durch Haemoassist wird die Hämophilietherapie für Arzt und Patient gleichermaßen optimiert". Intel hatte den mit 5.000 EUR dotierten Preis gefördert. Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns, Vorstandsvorsitzender der DGTelemed würdigte das Projekt als "Beitrag zur Qualitätsverbesserung in der Hämophilietherapie".

Über die DGTelemed

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) - gegründet im Dezember 2005 - ist eine bundesweite Vereinigung zur Förderung, Verbreitung und Publizierung moderner, innovativer Entwicklungen, Lösungen und Produkte in der Telemedizin. Sie versteht sich als Fachgesellschaft für Telemedizin, die Experten der Telemedizin organisiert und zusammenführt. Die DGTelemed ist Plattform für den Erfahrungsaustausch von Experten und organisiert diesen. Die DGTelemed fördert die Kontakte ihrer Mitglieder untereinander sowie mit Partnern aus Politik, Gesundheitswesen, Wissenschaft und Wirtschaft im deutschen und europäischen Gesundheitsmarkt.

 

Download: Artikel als Adobe Acrobat PDF-Dokument
Webseite "TSB MEDICI": www.tsbmedici.de