Presse

MEYTECnewsletter Ausgabe 08/2008

Innovationspreis Telemedizin 2008 ausgeschrieben
Der erste Telemedizinpreis ging im Vorjahr nach Münster

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) hat zum zweiten Mal den mit 5.000 Euro dotierten Preis ausgeschrieben. Die DGTelemed will getreu ihrer Satzung dazu beitragen, das Wissen über die vielfältigen Möglichkeiten in der Telemedizin und e-health in der Gesundheitsversorgung, in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu erweitern und die Zusammenarbeit vielfältiger Akteure im Interesse einer optimalen Gesundheitsversorgung zu fördern. Eine Möglichkeit hierzu soll der seit 2007 initiierte Innovationspreis Telemedizin sein, der jährlich  in Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, Unternehmen der Gesundheitsbranche und weiteren Partnern vergeben wird.  Mit diesem Preis sollen Institutionen, Einzelpersonen oder interdisziplinäre Arbeitsgruppen bzw. Projektinitiativen ausgezeichnet werden, die sich in besonderem Maße in der Telemedizin verdient gemacht haben und deren Leistungen den Zielen der DGTelemed entsprechen. An der Ausschreibung können sich Institutionen aus der Medizin, Wissenschaft und Wirtschaft, interdisziplinäre Arbeitsgruppe oder Projektgemeinschaften sowie Verbände und Vereine beteiligen. Die Bewertung der eingereichten Beiträge und die Ermittlung des Preisträgers  werden von einer unabhängigen Jury vorgenommen. Die Jury kann bis zu drei verschiedene Preisträger bestimmen. Die Preisvergabe findet im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung am ersten Tag des Fachkongresses „Telemedizin – Strategien für eine flächendeckende Regelversorgung“ der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin am 06.11.2008 in Berlin statt.
Der Preis für das Jahr 2007 ging nach Münster. Das Institut für Thrombophilie und Hämostaseologie aus Münster erhielt den erstmals vergebenen Preis für das Projekt „Haemoassist™“.