Presse

E-HEALTH-COM 05/2008, Seite 50

INNOVATIONSPREIS TELEMEDIZIN 2008
Telemedizin als Bestandteil der neuen Versorgung

Auch in diesem Jahr schreibt die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin wieder einen Innovationspreis Telemedizin aus.

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) hat zum zweiten Mal den mit 5 000 Euro dotierten Preis ausgeschrieben. Die DGTelemed will getreu ihrer Satzung dazu beitragen, das Wissen über die vielfältigen Möglichkeiten in der Telemedizin und eHealth in der Gesundheitsversorgung, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu erweitern und die Zusammenarbeit vielfältiger Akteure zu fördern. Eine Möglichkeit hierzu soll der seit 2007 initiierte Innovationspreis Telemedizin sein, der in Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, Unternehmen der Gesundheitsbranche und weiteren Partnern vergeben wird. Damit sollen Akteure ausgezeichnet werden, die sich in besonderem Maße in der Telemedizin verdient gemacht haben.
An der Ausschreibung können sich Institutionen, Projektgemeinschaften sowie Verbände und Vereine beteiligen. Die Preisvergabe durch eine unabhängige Jury findet im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung am ersten Tag des Fachkongresses "Telemedizin - Strategien für eine flächendeckende Regelversorgung" der DGTelemed am 06.11.2008 in Berlin statt. 2007 ging der Preis nach Münster, an das Institut für Thrombophilie und Hämostaseologie für das Projekt "Haemoassist™". Die Ausschreibungsunterlagen findet man unter: www.dgtelemed.de

Telemedizin als Bestandteil der neuen Versorgung

Ein Kernstück neuer Versorgungsformen ist der Einsatz von Telemedizin, der insgesamt auch durch den demografischen Wandel an Bedeutung gewinnt. Vor diesem Hintergrund wollen die DGTelemed und das Centrum für angewandte Telemedizin in Mecklenburg-Vorpommern (CAT M-V) am 25.09.2008 in Schwerin in einem Praxisseminar aktuelle Herausforderungen im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern im Kontext neuer Versorgungsformen und Telemedizin diskutieren. Interessante Vorträge aus der Region zu aktuellen technischen Anwendungen werden zeigen, dass Telemedizin gerade in der Fläche enorme Chancen für eine anspruchsvolle Versorgung bietet. Die Veranstaltung wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Gesundheit M-V und der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung, der AOK und Barmer. Informationen unter: www.catmv.de

Drei Fragen an Wolfgang Loos, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGTelemed

Was erwarten Sie von der diesjährigen Auflage des Preises?
Zunächst einmal eine rege Beteiligung, es gab schon eine Reihe von Anfragen und Beteiligungsankündigungen. Darüber hinaus hoffen wir auf innovative und erfolgreiche Projektinitiativen, die sich besonders dadurch auszeichnen, dass sie Chancen für eine nachhaltige Anwendung aufzeigen. Nicht zuletzt ist das auch die Leitidee unseres diesjährigen Fachkongresses.

Welche Ziele verfolgen Sie mit diesem Preis?
Natürlich sollen in erster Linie innovative Leistungen auf dem Gebiet der Telemedizin gewürdigt werden. Es geht uns aber auch darum, mit den eingereichten Projektbeispielen aufzuzeigen, dass es viele erfolgversprechende Initiativen bundesweit gibt, die geeignet sind,Vorteile und Nutzen der Telemedizin aufzuzeigen. Schließlich soll der Preis auch dazu motivieren, ständig nach neuen innovativen Ideen zu suchen, um mit weiteren Initiativen der Telemedizin zum Erfolg zu verhelfen.

Womit beschäftigt sich die DGTelemed aktuell?
Zunächst steht die Vorbereitung des diesjährigen Fachkongresses im November in Berlin im Mittelpunkt. Ein interessantes und anspruchsvolles Programm und namhafte Referenten können bereits jetzt von den Teilnehmern erwartet werden. Darüber hinaus arbeiten wir weiter an regionalen Gesellschaftsstrukturen, schließlich beschäftigen sich Arbeitsgruppen mit Leitlinien und belegbarer Akzeptanz der Telemedizin in verschiedenen aktuellen Anwendungsbereichen in Deutschland.