Presse

E-HEALTH-COM 02/2009, Seite 46

GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT

Die Fachgesellschaften für Telemedizin aus Österreich, der Schweiz und Deutschland wollen die telemedizinische Versorgung gemeinsam optimieren und Synergieeffekte nutzen.

Die Österreichische Wissenschaftliche Gesellschaft für Telemedizin und eHealth (ASSTeH), die Schweizerische Gesellschaft für Telemedizin und eHealth (SGTMeH), die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitstelematik (DGG) sowie die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) werden künftig enger zusammenarbeiten. Grundlage dieser Zusammenarbeit sind u.a. entsprechende „D-A-CH“-Vereinbarungen, die von den Gesellschaften unterzeichnet wurden. Die Gesellschaften beabsichtigen, ihre Aktivitäten in der Telemedizin und eHealth grenzüberschreitend verstärkt zu koordinieren und sich in vielen Bereichen zu unterstützen. Informations- und Erfahrungsaustausch, die Formulierung von Empfehlungen oder die fachliche Beratung von Politik und Verwaltung sind wesentliche Themen der künftigen Zusammenarbeit.

Diese Kooperation soll auch die Basis einer späteren Zusammenarbeit mit weiteren europäischen Fachgesellschaften im Bereich Telematik/Telemedizin sein; nicht zuletzt um die Vision einer durchgehenden europäischen Telematikinfrastruktur – basierend auf internationalen Standards – zu unterstützen und später praktisch zu nutzen. Wie kürzlich auf einer gemeinsmen Veranstaltung auf der Telehealth 2009 in Hannover deutlich wurde, folgen die Gesellschaften damit auch den aktuellen Empfehlungen der EU-Kommission zur zunehmenden Bedeutung der Telemedizin zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage und der medizinisch-pflegerischen Versorgungssituation für die Bürger und Patienten in Europa (siehe auch letzte Ausgabe E-HEALTH-COM). In vielen Bereichen der Medizin ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Gesundheitsversorgung längst eine Normalität. Insofern ist die Ausdehnung auf die Telemedizin eine zwingende Konsequenz und ein ebenso notwendiger wie praxisbezogener und lösungsorientierter Schritt. Die Telemedizin nutzt grenzüberschreitende Ansätze, um fachliche, berufliche, kulturelle und geografische Barrieren zugunsten einer zeitgemäßen Gesundheitsversorgung zu überwinden. Die Gesellschaften sind sich einig, dass eine Weiterentwicklung und Schaffung von Qualitätsrichtlinien für alle Bereiche der Telemedizin unter Beachtung der nationalen und internationalen – hier insbesondere europaweiten – Richtlinien eine vorrangige gemeinsame Aufgabe ist.