Presse

PRESSEMELDUNG. 16.09.2009, Berlin

Modelle für den Alltag

Der Telemedizinkongress der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin 2009 bringt erstmals Deutsche wissenschaftliche Fachgesellschaften zum Thema Telemedizin an einen Tisch. Namhafte Vertreter aus 5 Fachgesellschaften werden vor allem Qualitätsansprüche diskutieren. Zum Kongress am 05. und 06.11.2009 in Berlin werden ca. 200 Experten der Telemedizin aus dem In- und Ausland erwartet.

16.09.2009, Berlin. Nachdem in vorangegangenen Kongressveranstaltungen Zukunfts- und Anwendungsperspektiven von Telemedizin behandelt wurden, geht es der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin in diesem Jahr um die engere Einbeziehung medizinischer Fachgesellschaften. „Telemedizinische Anwendungen und Leistungen müssen neben einem hohen technologischen Niveau auch höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Die Fachgesellschaften sollen ihre Kompetenz und leitliniengerechte Behandlungsoptionen in die Diskussion telemedizinischer Anwendungen einbringen und damit den Prozess begleiten“, so der Vorstandsvorsitzende der DGTelemed, Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns. Das Konzept des Kongresses sieht vor, das zu Fachvorträgen aus den Bereichen Neurologie, Kardiologie, Radiologie, Unfallchirurgie und zur Behandlung von Diabetes-Patienten mit Telemonitoring die jeweils fachlich zuständigen medizinischen Fachgesell-schaften Stellung nehmen werden. Die Perspektiven von Telemedizin in der Schlaganfallbehandlung z. B. werden von Prof. Dr. Heinrich Audebert, Charité Universitätsmedizin Berlin vorgetragen und von Prof. Dr. Martin Grond, Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Siegen kommentiert. Bei allen Vorträgen steht die Frage zur nachhaltigen Umsetzung bzw. Überführung in die Regelversorgung im Mittelpunkt der Betrachtungen. Die Deutsche Gesellschaft für Diabetes wird von Prof. Dr. Rüdiger Landgraf, München, vertreten. Es folgen von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung Prof. Dr. Stefan Sack ebenfalls aus München, und Prof. Dr. Axel Ekkernkamp von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie aus Berlin. Wolfgang Loos, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGTelemed betont, „dass die Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Fachgesellschaften sehr wichtig ist, wenn durch Telemedizin die Behandlungsqualität insbesondere in ländlichen Regionen vor dem Hintergrund demografischer Entwicklungen erhöht werden soll.“ Eine Podiumsdiskussion am Nachmittag des ersten Kongresstages wird die Vertreter der Fachgesellschaften nochmals zusammenführen. Vorstandsmitglied PD Dr. med. Guntram Ickenstein, Helios Klinikum Aue wird die Moderation zum Thema „Telemedizin in der Praxis – Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgungsqualität und/oder Kostenreduktion“ übernehmen. Der zweite Kongresstag wird sich am 06.11.2009 mit evidenzbasierter Telemedizin beschäftigen. Im Mittelpunkt stehen dabei Ergebnisse erfolgreich verlaufener Studien in den Bereichen Patientenzufriedenheit, Wirksamkeit von Telemedizin für den Patienten und Wirtschaftlichkeit von Telemedizin. Das Themenspektrum wird abgerundet von einer Bestandsaufnahme zum Thema Telemedizin und Ambient Assisted Living (AAL).
Vertreter der Medien sind herzlich zum Kongress eingeladen.
Bei Veröffentlichung wird um ein Belegexemplar gebeten.
Anmeldungen zum Kongress: www.dgtelemed.de/fachkongress2009

Über die DGTelemed:
Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) ist eine bundesweite Vereinigung zur Förderung, Verbreitung, und Publizierung moderner, innovativer Entwicklungen, Lösungen und Produkte in der Telemedizin. Sie versteht sich als Fachgesellschaft für Telemedizin, die Experten der Telemedizin organisiert und zusammenführt. Die DGTelemed ist Plattform für den Erfahrungsaustausch von Experten und organisiert diesen. Mitglieder sind Krankenhäuser, Ärzte, Wissenschaftler, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen der Medizintechnik und Pharmazie, Beratungs- und Dienstleistungs-unternehmen, Krankenkassen, ärztliche Körperschaften, IT-Unternehmen und weitere Institutionen und Persönlichkeiten. Die DGTelemed fördert die Kontakte ihrer Mitglieder untereinander sowie mit Partnern aus Politik, Gesundheitswesen, Wissenschaft und Wirtschaft im deutschen und europäischen Gesundheitsmarkt.