Presse

E-HEALTH-COM 05/2010, Seite 42

AUS ZWEI MACH EINS

Die Traditions-Veranstaltungen TELEMED und Telemedizinkongress der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin werden erstmals gemeinsam durchgeführt. Im November findet in Berlin der 1. Nationale Fachkongress Telemedizin statt. Er steht unter dem Motto „Telemedizin – Erfolgsmodell für moderne Patientenversorgung“.

Im November dieses Jahres ist es soweit: Der erste Nationale Fachkongress Telemedizin wird in Berlin stattfinden. Hintergrund der Veranstaltung ist die Vereinbarung der Kooperationspartner Bundesverband der Medizinischen Informatiker (BVMI), Deutsche Gesellschaft für Gesundheitstelematik (DGG), Technologie- und Methodenplattform für die vernetztemedizinische Forschung e.V. (TMF) und Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed), künftig enger zusammenzuarbeiten. Kernpunkt dieser Kooperation ist die Zusammenlegung der bisherigen Veranstaltungen TELEMED und des Fachkongresses der DGTelemed. Beide Fachveranstaltungen sollen künftig zusammengelegt und als neue nationale Kongressveranstaltung gemeinsam durchgeführtwerden. „Diese Zusammenarbeit wird intensiviert, um Kräfte zu bündeln und mehr Attraktivität und Transparenz in der Branche zu erreichen“, erklärt Dr. Günter Steyer,Vorsitzender der DGG.

Der Kongress bündelt dabei erstmals beide seit Jahren etablierte Veranstaltungen. Vom 3. bis 5. November 2010 können Telemedizinanwender und eHealth-Interessierte gemeinsam den fachlichen Informations- und Erfahrungsaustausch unter einem Dach führen. Damit werden zugleich Anregungen zahlreicher Experten aufgegriffen.

DER 1. NATIONALE Fachkongress Telemedizin 2010 wird aktuelle Themen in den Mittelpunkt der Diskussion stellen. Unter dem Leitthema „Telemedizin - Erfolgsmodell fürmoderne Patientenversorgung“ werden u.a. aktuelle Technologien für Telemedizin, neue Prozesse und Berufsbilder sowie Finanzierungsmodelle für Telemedizin thematisiert. Auch die Fragestellung, inwieweit moderne Versorgungsnetze den Beginn eines Strukturwandels einläuten können, soll vor allem mit großen Krankenhausunternehmen diskutiert werden. Mit der neuen Veranstaltung soll auch langfristig eine enge Zusammenarbeit mit deutschen medizinischen Fachgesellschaften angestrebt werden. Dazu ist ein „Board der Fachgesellschaften“ geplant, mit demeine Quervernetzung in die deutsche Medizin ausgebaut werden soll. Dem Board obliegen die Zusammenarbeitmit den Veranstaltern hinsichtlich einer die medizinischen Belange betreffenden Themen- und Programmgestaltung sowie die Einbeziehung von Vertretern der Fachgesellschaften in das Kongressprogramm. Damit soll auch eine stärkere Einbeziehung der Telemedizin in die Arbeit der Fachgesellschaften unterstützt und gefördert werden.

IM RAHMEN DER Mitgliedschaft der DGTelemed und der DGG in der Internationalen Gesellschaft für Telemedizin und eHealth wird eine Kooperation mit internationalen Fachgesellschaften angestrebt. Dabei soll zunächst der Austausch in der D-A-CH-Region ausgebaut werden. In die jährliche Kongressplanung und -gestaltung soll künftig auch die Präsentation von Mitgliedstaaten der EU einbezogen werden.

„Telemedizin mit ihren vielfältigen Facetten wird immer auch aus unterschiedlichen Sichtweisen diskutiertwerden. Wichtig aber ist ein gemeinsames Verständnis für die Chancen und Potenziale der Telemedizin zu entwickeln“, so Wolfgang Loos, geschäftsführender Vorstand der DGTelemed. Diemit dem Nationalen Fachkongress für Telemedizin entstehende neue Plattformwill den Dialog mit der Gesundheitspolitik, derÄrzteschaft, den Kostenträgern und weiteren Akteuren aktiv suchen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.dgtelemed.de/fachkongress2010

ANNE WOLF