Presse - April 2016

KTM - Krankenhaus Technik + Management 04/2016, Seiten 62-63

DGTelemed - Deutsche Gesellschaft für Telemedizin - Verbandsinformationen

Online-Videosprechstunden auf dem Vormarsch

Patienten können mit der Online-Videosprechstunde Patientus ihren Arzt per webbasierter Audio-Video-Kommunikation (AVK) konsultieren. Um diesen Service zu nutzen, muss keine zusätzliche Soft- oder Hardware installiert werden. Die Arztsuche ermöglicht es Patienten, ihren Wunscharzt zu finden oder direkt mit ihrem behandelnden Arzt einen Termin in der Online-Videosprechstunde zu vereinbaren. Während der Sprechstunde können Daten ausgetauscht, gemeinsam betrachtet und markiert werden. Dem Datenschutz wird bei Patientus eine hohe Priorität eingeräumt. Außerdem verfügt das Portal zur Unterstützung der Praxisadministration über Terminbuchungs- und Abrechnungsfunktionen. Im Herbst 2015 starteten Patientus, die Techniker Krankenkasse (TK) und der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) ein gemeinsames Pilotprojekt. Die Videosprechstunde im Bereich Dermatologie wurde nach der Pilotphase bis zum 31. März 2016 verlängert und seit dem 1. April bundesweit ausgeweitet. Das heißt, alle BVDD-Mitglieder können teilnehmen und von der TK eine extrabudgetäre Vergütung erhalten. Kern des Projekts ist die Nachsorge für Bestandspatienten, die bereits bei ihrem Dermatologen vorstellig waren und bei denen ein erneuter Besuch in der Praxis nicht zwingend erforderlich ist. In der Videosprechstunde gibt es dabei neben dem Gespräch von Angesicht zu Angesicht die Möglichkeit, Bildmaterial auszutauschen, gemeinsam zu betrachten und zu markieren. Auch die Ärztegenossenschaft Nord (ÄGN) arbeitet seit 1. März 2016 mit Patientus zusammen, um das Angebot von Online-Videosprechstunden in der Region Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern weiter auszubauen. Die Ärztegenossenschaft agiert damit als Vorreiter bei der auf politischer Ebene geforderten Digitalisierung der Medizin. Die Kooperation beinhaltet sowohl eine strategische Partnerschaft zur Verbesserung der telemedizinischen Versorgung als auch einen Rabatt auf das Angebot von Patientus für die ÄGN-Mitglieder. Diese erhalten bei Interesse von der ÄGN einen Gutscheincode, mit dem sie sich auf der Website registrieren und bei Abschluss eines Vertrags den Service der Online-Videosprechstunde drei Monate gratis nutzen können. Der Geschäftsführer der Lübecker Patientus GmbH, Nicolas Schulwitz, engagiert sich seit 2013 in der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin.
www.patientus.de

Bayerischer Tag der Telemedizin geht in die vierte Runde

Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Bayerische TelemedAllianz (BTA) in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege den Bayerischen Tag der Telemedizin. Die BTA konnte eine große Anzahl an Referenten gewinnen, die aktuelle Trends aus dem Bereich E-Health vorstellen und einen Ausblick auf innovative Einsatzmöglichkeiten der Gesundheitstelematik präsentieren werden. Darüber hinaus soll ein Blick auf die Telemedizinlandschaft der europäischen Nachbarn geworfen werden. „Für unseren diesjährigen Kongress haben wir das Motto ‚Nach vorne schauen‘ gewählt“, erklärt BTA-Geschäftsführer Dr. Siegfried Jedamzik. „Denn die Gesundheitstelematik wird die medizinische Versorgung der Zukunft prägen, benötigt dafür aber noch ein stabiles und nachhaltiges ökonomisches Fundament.“

IHE-Connectathon erstmals im Ruhrgebiet

Der IHE-Europa-Connectathon ist das zentrale Treffen für Experten, die sich mit Standards im Gesundheitswesen befassen, und richtet sich an Entwickler von IT-Gesundheitssystemen aus ganz Europa. Das europaweit größte ,Testlabor‘ für IT-Systeme im Gesundheitswesen kommt vom 11. bis 15. April 2016 erstmals nach Bochum. Kompatibilität zwischen einzelnen Systemen ist eine grundlegende Voraussetzung für einen reibungslosen Ablauf im medizinischen Alltag. Dafür müssen die beteiligten Systeme auf gleiche Standards, also weithin anerkannte und angewandte Muster, zurückgreifen. Den Rahmen für die jährliche Prüfung dieser Interoperabilität bildet der IHEConnectathon. Die Veranstaltung bietet Anbietern die Möglichkeit, ihre Systeme in einer vorbereiteten Test-Umgebung im Zusammenspiel mit anderen Anbietern zu erproben. Unter realistischen Bedingungen wird geprüft, inwieweit die getesteten Systeme mit den IHE-Standards kompatibel sind, reibungslos mit den Lösungen anderer Anbieter zusammenarbeiten und somit reif für den Praxiseinsatz sind. Durch die hohe Zahl an Teilnehmern aus dem In- und Ausland entsteht großes öffentliches Interesse an der Veranstaltung und am ausrichtenden Land. Dies schafft eine gute Grundlage, um nationale Parallelevents mit dem Connectathon zu verknüpfen. Die Organisatoren und DGTelemed-Partner IHE Deutschland und ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin bereiten daher ein umfangreiches Rahmenprogramm zum Connectathon vor: Von der Interoperabilität aus politischer Sicht, über die Interoperabilität in europäischen Projekten bis hin zu konkreten Nutzererfahrungen – Strategien und Entwicklungen auf europäischer Ebene stehen beim ,European IHE-Symposium‘ am 12. April im Fokus. Am 13. April findet der 1. Deutsche Interoperabilitätstag (DIT) im Ruhr-Congress Zentrum Bochum statt. Schwerpunkt des DIT: bessere Versorgung durch Interoperabilität. Vertreter aus Politik und Selbstverwaltung, Anwender im Gesundheitswesen und Industrievertreter referieren über ihre Ansätze zur Schaffung von Interoperabilität. Am 12. und 13. April 2016 können Teilnehmer im Rahmen kostenloser VIP-Touren einen Blick hinter die Kulissen des IHE-Connectathon werfen.