Presse 2019

Hecken greift zentrale Forderung der DGTelemed auf

25. April 2019

Berlin, 25. April 2019 – Erfolgreich evaluierte Projekte des Innovationsfonds müssen nahtlos den Weg in das GKV-Versorgungssystem finden, damit die mit umfangreichen Versichertengeldern entwickelten Strukturen den Versicherten auch zugute kommen. Ebenfalls bedarf es bei erfolgreich evaluierten Projekten des Innovationsfonds keiner neuen Methodenbewertung durch das IQTIG. Diese Forderungen und Lösungsansätze hat die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) bereits im letzten Jahr erhoben und gemeinsam mit dem Forum Telemedizin beim ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin in Bochum ein Positionspapier hierzu veröffentlicht. Der ÄrzteZeitung ist nun zu entnehmen, dass Prof. Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), diese Forderungen aufgegriffen hat.

Positiv bewertete Projekte aus dem Innovationsfonds sollen durch eine Übergangsfinanzierung bis zu ihrer Implementierung in die Regelversorgung weiter finanziert werden. Auf dem Gesundheitskongress "Salut!" in Saarbrücken erklärte er außerdem, dass man nach der Entscheidung zur Verlängerung des Innovationsfonds im ersten Jahr der neuen Förderperiode den Großteil der Mittel für die finanzielle Absicherung der reüssierten Projekte verwenden werde. Er hoffe, dass damit etwa jedes fünfte Projekt rasch in die Regelversorgung überführt werden könne.

Diese Entwicklung begrüßt der Vorstand der DGTelemed als notwendigen ersten Schritt zur Verstetigung der Projekte ausdrücklich. Damit wird zunächst zeitlich Luft geschaffen, allerdings werden hierdurch diese Gelder für erforderliche neue Projekte fehlen. Deshalb mahnt die DGTelemed weiterhin die Notwendigkeit einer zügigen gesetzlichen Lösung zur dauerhaften verpflichtenden, vertraglichen Implementierung dieser Modelle an. Ein Hoffen auf freiwillige Selektivverträge einzelner Kassen ist hier deutlich zu wenig. Die nachgewiesenen sinnhaften, strukturellen Veränderungen müssen allen Versicherten des Systems zugute kommen und dürfen kein Wettbewerbsfeld für einzelne Kassen werden.